Roll2Soul Inline Mag StoriesInterviewsLinksKioskDVDContact



Steffi Minuth
Steffi Minuth
Foto © BaSti


Allex Broskow - Suicidal Tendencies
Foto © BaSti


Richard Taylor aufm rosa Moped
Foto © Juri Pasanen


Broskow am zweiten Abend
Foto © Juri Pasanen


Franky bevor er wusste, das Gangsta in seinem Haus waren
Foto © Juri Pasanen




Rollerblade Tourstop Hamburg

Nun ist es wieder soweit:Die Tage werden kürzer, das Wetter schlechter und die Streetsessions unter freiem Himmel somit immer spärlicher. Was fängt man also an mit seiner Zeit? Zum Beispiel könnte man ja mal Revue passieren lassen, was so abging in ’03. Das war ja nicht wenig!! Ständig tourten Shops mit ihren Teams durch die Lande, Roces schickte seine Jungs nach Europa, die Folks von Razors ließen sich auch mal blicken, Real-Street Contests, Deshi-Tour und,... und,... und,.... -Diese Liste könnte man beliebig lang weiterführen! Allen die den Auf- und Niedergang des Rollerbladings über die letzten Jahre miterlebt haben, wird klar geworden sein: -Es geht wieder steil bergauf!!!- Dieser Gedanke kam wohl auch den Verantwortlichen bei Rollerblade, und um auch ein Stück vom Kuchen abzubekommen, wurde entschieden: „Martina, Alex, Bruno, Richard, Beni, Franky! Es geht auf Tour! -Und zwar ab Morgen!!“

Dieser Entscheidungsfreudigkeit hatten wir es zu verdanken, daß am 02. November der TRS-Bus auf dem I-Punkt-Parkplatz zum stehen kam. Am Abend zuvor hatte dieser noch auf der Reeperbahn geparkt und entsprechend geistig-körperlich konstituiert wurde die Halle von seinen Insassen in Augenschein genommen. War also erst mal nichts mit skaten! Aufgrund der kurzfristig bekannt gegebenen Tourstops war die Halle leider nicht wirklich gut besucht, was andererseits wiederum nicht schlimm war, denn Team Rollerblade machte keine Anstalten sich zu Fuß, geschweige denn auf Skates mehr als nötig zu bewegen. Auch stundenlanges Chillout und ausgiebiges Kakao-Doping in den Roll2Soul Katakomben hatten Broskow und Konsorten nicht richtig auf Touren bringen können. By the way, dort ging auch einiges:

Nachdem wir Holger Thalmann zum ersten Mal um viertel vor zwei erreichten und er uns mit bedeutungsschwangerer Stimmer mitteilte, dass sie die Nacht auf dem Kiez verbracht haben und alle noch schliefen, konnten wir uns ja erst Mal wieder zurücklehnen. Naja um viertel nach fünf tauchten die dann tatsächlich bei uns auf und machten sich auch sogleich über das Internet her. Franky fragte ob er mal telefonieren dürfe, ganz artig. For sure... Kann ich ahnen, dass der Typ ne halbe Stunde mit Miami telefoniert? Martina versuchte derweil vergeblich die Internetadresse von psychosk8 herauszufinden, da sie Dominik Rietzel eine Mail schreiben wollte. Is ja auch nicht ganz einfach. Taylor schrieb Tagebuch und Alex wunderte sich über den Kakao in Tüten... „Never seen choclatemilkpowder man... I can put this into choclate milk and have even more choclate tasting milk… Can you send more of this to KFC?”
So vergingen die Stunden dann recht schnell und wir machten uns auf, um zur Halle zu fahren… Vorher aber noch Mal bei der Tanke ein zuckerhaltiges Getränk kaufen. Und wieder waren die Amis völlig stoked, sie hatten Müllermilch im Kühlregal entdeckt. Morales konnte nicht glauben, dass in diesem Plastikbecher Milch mit Bananengeschmack sein sollte. „And who is that ugly motherfucker?“ beim Blick auf den allgegenwärtigen Didäää Bohlen. Ich wollte ihm nicht erklären, dass der "ugly motherfucker" bald Bundeskanzler wird, wenn das mit Deutschland so weitergeht…


Aber zurück in die Halle! Dort hatten sich die Gäste mittlerweile auf ihren Job besonnen und wedelten vergnügt durch die Gegend. Am frischesten schien noch Richard Taylor, der den Bowl Highspeed ausfuhr. Das Coping zu treffen traute sich aber niemand wirklich zu und so wurden auch von den Anderen keine wirklich harten Grinds gemacht. Auf der Streetfläche sah das später dann schon anders aus: Nachdem alle interessant aussehenden Grindmöglichkeiten großzügig gewachst worden waren, gaben sich dann hauptsächlich Alex und Rich dort mit bs fastslides, torqueslides, sanannah shove fastslide und bs backslide to reverse makio die Kante. Mister Morales brachte die Leute mit bs savannahs und soul to darkside soul an der Kinkledge zum staunen während der Löwe im Bowl rumkurvte. Nach einigen bails verlor Broskow die Lust am grinden und meinte sich auf der Suche nach anderen spaßigen Obstacles einmal einen Überblick über die Halle verschaffen zu müssen. Der street-wallride schien ihm dafür gut geeignet zu sein und so schüttelte er auf dem Teil topsoul- und topmakio-stalls aus dem Ärmel. Heftig!! Dies war der erste Streich und beim Blick durch die Halle von seinem Aussichtspunkt schien dem Mann aus Kansas schon sein zweiter Streich durch den Kopf zu gehen! Aber dazu später! Juiced durch Alex’s Aktionen fanden auch Bruno und Richard gefallen an dem Wallride, wobei der stets gutgelaunte Engländer den Speed vom Wallride gleich dazu nutzte vom Roll-In auf das Bowlgeländer backroyal zu desastern, acid in den Bowl zu droppen und auf der anderen Seite an der Hallenwand wiederum einen Monster-Wallride zu stehen. Dranky-Franky grindete topside torquesoul in die Bowlcorners und gab dabei völlig verrückte Geräusche ab, die nur entfernt an menschliche Konversationsformen erinnerten. Zwischendurch immer wieder die üblichen Verdächtigen: Steffi Minuth am rail- true pornstar, Max Visser-Pudslide am Handrail (wie bitte!!?), Mark Stamer-bs backslide revert fulltorque an der kinked-ledge und allerlei andere Wahnsinnige mit anderem wahnsinnigem. Dann ging wieder einige Zeit nicht wirklich viel..... Plötzlich fingen die Anwesenden an, sich auf der Halfpipe und vor dem Handrail zu versammeln, denn Alex Broskow war seelenruhig damit beschäftigt das Gitter, welches den Bowltable begrenzt, ausgiebig mit Wachs zu versehen: Des Broskow’s zweiter Streich!! Jedem war klar, daß hier jetzt Außergewöhnliches geschehen würde, denn Broskow hatte beschlossen sich und sein Wohlstandsbäuchlein richtig zu kicken!! Backside-royale to gap ins Flat der Halfpipe hieß seine Mission und er fing auch ohne Umschweife an zu missionieren! Jedem, der noch nie in der Hamburger Skatehalle gewesen ist, sei erklärt, daß dieses Gitter nicht nur eckig, an die zehn Meter lang, sondern vom Boden aus gesehen auch noch an die drei Meter hoch ist!! Einige Fehlversuche folgten, in denen die royales zu ufos wurden, er einmal auf die Streetfläche fiel oder einfach to fakie auf dem Bowltable landete und dort dann die Notbremse zog; denn der Mann war schnell....!!! Vorläufiger Höhepunkt war, als er meinte schon zwei Meter vor Ende des Rails revert 270° in die Halpipe gappen zu können. Dies erwies sich jedoch als fatale Fehleinschätzung und er landete punktgenau frontside auf der Flatkante. Das war schon ziemlich strange anzuschauen, wie er durch diese Kante praktisch von Hundert auf Null abgebremst wurde, ohne dabei in die Knie zu gehen!. Denn wir erinnern uns: Zehn lang, drei hoch und verdammt nochmal heftigst schnell!!!! Ihm selbst schien nicht klar geworden zu sein, was mit ihm passiert war, hatte wohl aber den Eindruck das sein linker Skate beschädigt worden war und überprüfte dies erstmal seelenruhig. -Entweder merkt der Kerl überhaupt nichts mehr oder er ist einfach nur richtig cool. Spätestens jetzt wurde allen klar, daß das was man von Alex Broskow in diversen Videos zu sehen bekommen hat nicht aufwendig animiert worden ist, sondern das der Typ das alles wirklich gemacht hat!! Vier Versuche brauchte er noch, dann war einer der härtesten Stunts den man in der I-Punkt-Halle machen kann gestanden und Jedem der dabei war wird es künftig nicht schwer fallen den Begriff „Realität“ zu definieren: -Realität ist, wenn Broskow es wirklich macht!!- Fuck You!

Nächster Tach:
Bremen fällt aus sagt Bruno, das ist gut sacht Kai, denn dann kann ich Alex ein Curb runterjagen, dass noch jungfräulich ist. Jenes Kinkcurb, an dem sich Jochen Smuda bei der Ignition Tour so herrlich auf die Fresse gelegt hat. Aber das ist ne andere Geschichte und soll hier nicht erzählt werden. Roll2Soul04 bitte schön!
Treffpunkt sollte dann der Blue Twister Shop sein. Eine Stunde nachdem ich also mit Bruno telefoniert hatte, kam ich nun dort an. Auto im absoluten Halteverbot genau vor ner Polizeiwache. Naja dauert ja nur zwei Minuten dachte ich... Da hatte ich die chilligen Rollerbladeleute aber etwas unterschätzt. Eine weitere geschlagene Stunde durfte ich nun der durchaus attraktiven Mitarbeiterin von BT dabei zusehen, wie sie in einem atemberaubenden Oberteil das Schaufenster dekorierte. Endlich fuhr der Bus dann vor, Warnblinker an, einfach auf den Gehweg stellen und dumm tun. Das ich da nicht drauf gekommen bin...
So Amis rein, T-Shirt signen und Amis wieder raus. Abfahrt Richtung Arena Doppelpack (Aol und Color Line Arena) Ich schwärme schon von dem Curb und Bruno ist schon ganz gespannt, Juri Pasanen, der Fotograf überlegt sich schon Perspektiven etc. Und was passiert? Petrus denkt so bei sich selbst: „Wat? heute das Curb entweihen? Seid ihr noch ganz dicht? Hinfort ihr Ungläubigen! Nehmt dieses Wasser als mein Zeichen.“ Was im Klartext hiess: es pisste. Und wenn ein Hamburger sagt, es pisst, dann wäre im Rest von Deutschland Katastrophenalarm. Also nix mit skaten. Zurück in die Halle. Bruno hat derweil Samo Bajec abgeholt. Naja lange Rede, kurzer Satz. Laaaangweilig. Abends tauchten die Burschen dann doch tatsächlich wieder bei uns in der Redaktion auf... HALLO, WIR MÜSSEN AUCH MAL ARBEITEN!! Und wieder wollte Franky telefonieren. Diesmal nahm das Gespräch allerdings eine etwas unangenehme Wendung, denn irgendwer erzählte ihm, dass in sein Haus eingebrochen wurde. Fand der Franky nicht so lustig und fletschte wild mit seinen Goldkrönchen.
Um zehn verschwanden sie dann schlussendlich und machten sich auf den Weg nach Eindhoven.
Eines noch: Alex ist auch nur ein Mensch, der nicht mal weiss, dass es Kakao auch als Pulver gibt alright?


Danke an Rollerblade und Sämi, daß sie beim organisieren der Tour an Hamburg gedacht haben, danke an Alex Broskow für das Juice über die Jahre in Sachen Tricks und Danke an Beni Huber, daß er in der Schweiz verschollen ist und der I-Punkt-Halle somit seine Halfpipe noch länger erhalten bleiben wird!

Christoph Böttcher `03
Kai Weise