Roll2Soul Inline Mag StoriesInterviewsLinksKioskDVDContact

DVD Reviews
In der Rubrik -DVD- reviewen wir regelmässig die neuesten Skatevideos. Wir versuchen uns hierbei weitgehend auf Inhaltsangaben zu beschränken. Wir geben uns Mühe, unseren persönlichen Geschmack möglichst zurückzusetzen und objektiv zu berichten, was den Zuschauer beim Kauf dieses Silberlings erwartet. Wenn ihr selbst DVDs produziert oder whatever, her damit und vielleicht landen sie dann hier!

Members only

Bei Adam Johnson weiss man nie was einen erwartet. Der Sprung von KFC 3 aufs Generic Tour Video war genauso unvorhersehbar wie jetzt zu Members Only, das wieder ganz anders daherkommt. Das kann daran liegen, dass man in Knast viel Zeit zum nachdenken hat, zeugt aber auch wiederum davon, dass AJ zu den talentiertesten Video Artisten unserer Szene gehört. -Da kann man sagen was man will. Streng nach Anweisung und Drehbuch hat die ganze KFC Clique an diesem Release gearbeitet und jeder hat seine Spuren am Produkt hinterlassen. Profiles von einem zunächst etwas mädchenhaften Michael Collins, sehr coolen Tricks von Jeromy Morris und Todd Blubaugh, der einem komischerweise erst jetzt in MO so richtig positiv auffällt, und natürlich dem Rest der Kansas Posse. Alex Broskow ist gleich mit zwei Sections vertreten welche beide richtig, richtig gut sind. -Und das liegt nicht nur an den Patti Smith Songs... Allein wegen dieser beiden energiegeladenen Parts ist es Members Only wert mit in der Vitrine zu stehen! Das Footage aus Barcelona wertet das Video zusammen mit der sehr guten, passenden Songs ungemein auf. Sehr cool ist die Zombie Aufmachung der Jungs zwischen den einzelnen Profiles und Sections. Schaut man zurück auf die anderen KFC Releases, so erinnert Members Only am ehesten an KFC 2. Und das ist gut. - Sehenswert!


Choose your genre

Majette haut mal wieder mächtig einen raus. Jon Schmidt, den viele von Euch schon aus H4P kennen werden, hat ein sehr hartes Profile zusammenbekommen. -Gleich zu Beginn macht er einen freshen alley oup Topsoul rewind 360° off und hämmert sich ansonsten ein Paar Gaps runter, die wirklich nicht von schlechten Eltern sind. Bei Malik Kamara, Mike Johnson, Julian Bah, und Chris Shaw weiss der geneigte Video Junkie sicher schon was ihn erwartet. Nur soviel: Die Leute werden den Erwartungen gerecht, viel neues gibts aber nicht zu sehen. Kelsos? - Nuff said, wie immer ganz weit vorne. Colin schon fast zu stylisch, wenn es sowas gibt. Beim Cheshire gibts sehr viel nur in Slo Mo. - Vielleicht nicht das schlechteste, vermutlich würde man sonst eh nichts mehr blicken. -Der kann seine Beine einfach zu übel verbiegen. Hier ist das Editing überdurchschnittlich. Filming und Aufbereitung sind insgesamt eher so naja, gerade viele Fisheye Shots sind nicht so toll, weil sie fast nichts mehr vom Trick übrig lassen und eher mehr kaputt machen als den Skater wirkungsvoll aufzunehmen. Musikauswahl ist wie immer bei Majette eine Geschmacksfrage. Dieses Video lebt von Tricks und jeder der sich die Scheibe ins Haus holt, sollte das wissen. -Wenn man darauf steht kann man aber nicht viel falsch machen. Choose Your Genre hält Stunts bereit dass es nur so kracht.


Different Minds

Different Minds kommt aus München und zeigt freshes skaten aus der Umgebung. Aber auch Footage aus Mailand und natürlich allgemein Süddeutschland ist auf dieser DVD zu finden. Dario Soller, Chris Behnisch und Björn Baasner haben sich für dieses Projekt zusammengetan und versucht, ihre sehr verschiedenen Vorstellungen, was Videos betrifft zu einem Werk zusammenzufassen. BJ´s Part sticht dabei qualitätsmässig am meisten hervor, er hat sich ein paar eindrucksvoller Mittel bedient, um seinen Stuff sinnvoll zu verpacken. Ein Matthias Ogger Profile gibts von ihm auch noch auf die Augen, da muss man eigentlich nichts mehr sagen, das verspricht immer ein paar Jaw Dropper. Alex Rudolf überzeugt skatemässig wieder einmal sehr, Chris Behnisch verpackt seine Tricks in gut fliessenden Schnitt und zeigt anschliessend noch eindrucksvoll, dass er ganz schön techy skaten kann. Auch super ist das Balkan Tour Footage im Bonus. Dario hat es geschafft hier sehr gut das Tourfeeling rüberzubringen. Das ganze ist aber nichts für nebenbei, da muss man sich ein wenig drauf einlassen. Wenn doch auch alle selbsternannten ProFilmer aus den Staaten so viel Engagement zeigen würden, wäre alles gut.


Passengers

Endlich mal wieder ein interessantes Video aus Deutschland! Passengers von Marcel Schubert zeigt, was im Ruhrpott skatemässig so geht. Und das ist dank Peter Gatzka, Nick Husung, Andreas Wagenblast und Chris Weber eine ganze Menge. Zu jedem Profile gibt es ein sehr aufwändig gestaltetes Intro. Das Niveau ist skatemässig sehr hoch: Clips von Patrick Stark, Men Cheung, Christoph Fischer, Brian Aragon, Dominik Wagner, Patrick Smith und Henning Boderius sorgen dafür, dass jeder Zuschauer locker auf seine Kosten kommt. Dazu gibts drei wirklich sehr, sehr gute Montages. Besonders die erste ist echt verdammt sehenswert! Auch mit Blick auf das Intro wird dann ganz schnell klar, dass Marcel über die Musikauswahl und dem Schnitt mehr als nur einmal kurz nachgedacht hat. Es werden überwiegend sehr fotogene Spots geskatet. Overall fällt positiv auf, dass bei diesem Video alles gut zusammenpasst. Auch klasse ist die Umsetzung der verschiedenen Ads. Zusätzlich gibt es noch eine Menge Bonus Sections, die von der Qualität ohne Probleme auch im Main Video hätten sein können und z.B. Edits vom diesjährigen Hammerjam und eine Menge gutes Schweiz Footage. - Erste Sahne.


Face the music - Roces Team Video

`They brought Roces back to business...´ waren die Worte von Arlo Eisenberg auf der Face The Music Weltpremiere in Liverpool. Und mit dieser Einschätzung liegt er unserer Meinung nach auch genau richtig. Denn was Mike Lilly, Oli Short, Casey Bagozzi und Charles Dunkle in ihren jeweils sehr aussergewöhnlichen Sections skatemässig zu bieten haben ist mehr als beeindruckend und wird mit Sicherheit das skaten der meisten von uns nachhaltig beeinflussen. Lillys Section ist einfach unfassbar eindrucksvoll gefilmt. Wie hart seine Tricks sind versteht man nicht beim ersten Mal. Oli Shorts Footage ist so aktuell, dass man es nicht fassen kann. Sehr eindrucksvoller, gut aufgebauter Part. Dunkles skaten muss man mögen. Spätestens aber der last Trick wird jeden überzeugen. Charles und Shawn Engler zeigen in diesen nicht einmal 20 Minuten wie vielseitig und einzigartig, kreativ und gleichzeitig superhart Rollerbladen sein kann, und wie bad ass das Roces Team ist. In diesem Video sind ausschliesslich interessante Tricks. Es gibt so gut wie keine unsauberen Landungen oder zweitklassige Aufnahmen. Das perfekte Video vor und nach der nächsten Spot - Bau - Session. - Must have!


Killerboots

Mit Killerboots hat Carl Sturgess ein ganz aussergewöhnliches Video veröffentlicht, was mit Blick auf seine zurückliegenden Releases auch zu erwarten war. Killerboots ist super professionell gemacht und besonders die immer wiederekehrenden Themes zwischen den Sections von Brian Shima, Jeff Stockwell, JC Rowe und Chris Haffey an denen man sich als Zuschauer gut festhalten kann, machen klar, wie sehr manchen anderen Skatevideos eine klarere Gliederung fehlt. Super filming, interessantes sowie unglaublich hartes skaten zeichnen dieses Video genauso aus, wie ein gut gemischter Soundtrack. Haffeys Section wäre allerdings mit einem etwas passenderen Song sicher noch besser gewesen. Sonst allerdings jeden Cent wert und mit Sicherheit auch noch beim hundertsten anschauen immer noch pushend. Eines der besten Videos seit langem! Übrigens: Brandon Campbell hat nicht mehr alle Latten am Zaun...


Legacy

The Legacy ist jetzt schon das dritte USD Teamvideo, das von Joe Navran geschnitten wurde. Vergleichen kann man es wohl eher mit dem Tourvideo statt mit Coup de Tat. Die Songs in The Legacy sind fast ausschliesslich Hip Hop Tracks und
wurden durchweg lizensiert. Zu sehen gibt es skaten von Rachard Johnson, Aaron Feinberg, Scott Raser und Demetrious George sowie Albert Hooi, Evgeniy Leonov und einigen anderen. Mal mehr mal weniger gut gefilmt und relativ unspannend geschnitten hat man manchmal den unschönen Eindruck, dass Rollerbladen irgendwie belanglos ist. Nur Doom Sagona und Carlos Pianowski, die wirklich aussergewöhnlich und mit viel Persönlichkeit skaten, reissen wirklich mit. Bei den anderen Files ist es obwohl schon sehr hart geskatet wird irgendwie so, als wenn Navran sich nicht wirklich bemüht, die Action bestmöglich rüberkommen zu lassen. Das ist wirklich schade, es wirkt so, als würde Navran das Potential der USD Rider verschenken.


Road to nowhere

Obwohl Road to Nowhere es natürlich verdient, als eigenständiges Video gesehen zu werden, kommt man wohl nicht umhin, Vergleiche mit Forever Now zu ziehen. Jeder muss da natürlich selber entscheiden, was ihm besser liegt, im Allgemeinen fällt aber auf, dass Brandons neuer Attempt ziemlich sloppy ist. Nicht nur aufs Editing bezogen... Gefilmt ist wie immer super und Micah Yeager, Chase Rushing, Sean Santamaria und Alex Broskow zeigen sehr gute Tricks. Allerdings im Vergleich zum letzten `Versuch´alles nix neues, wenn mans ganz hart ausdrückt. Michael Collins braucht wohl noch einige Jahre, bis sein skaten wirklich stylish wird, was er aber jetzt schon an Tricks macht, ist schon beeindruckend. Kaya Turski steckt einiges an Slams weg und zieht einige wenn auch nicht immer ganz saubere, sehr harte Tricks... für´n Mädchen... ;-) - Die eigentliche Entdeckung dieses Videos ist allerdings Mike Lilly. Fantastisches, individuelles skaten, dessen Sickness man erst beim dritten Mal hinschauen auf wirklich die Spur kommt. Wenn Rollerblading in Zukunft auch nur ein bisschen in diese Richtung geht, wird alles gut...


Grindhouse Summersession It is love

Die neue Grindhouse DVD `It is love´ featured die Roadtrips des GH - Teams im letzten Jahr. Geschnitten und grösstenteils auch gefilmt haben Mark Heuss, Bastian Beheim und Daniel Prell und wenn man sich die DVD näher anschaut wird ohne Frage klar, dass die Jungs gute Arbeit geleistet haben. Besonders schön anzuschauen ist das Surprise Tour Footage und der Paris Stop. Das saubere skaten an den vielen interessanten Spots bringt das Tourfeeling sehr gut rüber. Der Amsterdam Part unterscheidet sich vom Filming her sehr vom Rest des Videos und zeigt, dass man aus Longlense - Shots ne Menge mehr machen kann, als allgemein `vermutet´ wird. Skaten gibt´s natürlich hauptsächlich von den GH - Ridern zu sehen, aber auch der ein oder andere Local - Spritzer ist mit Tricks vertreten. Die Musik ist durchweg passend und Grindhouse hat es geschafft, alle verwendeten Songs für dieses Video zu lizensieren, was für eine DVD von dieser Grössenordnung sehr beachtlich ist. Bonus Parts gibt´s natürlich auch und wer vom sauberen Editing des Main - Videos genug hat sollte sich mal danach unschauen. Nicht zuletzt um sich zu vergewissern, womit man Andre Lepszy am wirkungsvollsten ausser Gefecht setzen kann...


Hyphy

Hyphy wurde geschnitten und gefilmt von Ivan Narez und Vinny Minton. Wer das skaten der beiden Jungs kennt, sollte meinen, dass die beiden wissen, wie man Rollerblading portraitiert. Mal abgesehen von einigen Tricks, die wirklich nicht zu verachten sind, ist die Produktion des Videos alles andere als herausragend. Die meisten Shots sind wenig aussergewöhnlich, fast immer die gleiche Linse, die noch dazu alles andere als sauber ist, kein schöner Schnitt und fast nie gibt es mehrere Einstellungen für einen Trick, was das ganze Video einfach zu hektisch macht. Nach 2mal schauen werdet ihr euch deswegen kaum an einen Trick erinnern können. Viel zu viele Clips. Will Gordon, Jeph Howard, Franky Morales, Ian McLeod, Brian Aragon, Victor Arias und Gonzo zeigen gute Tricks, eigenartigerweise allerdings nur deren Standardsachen. Es sind die Nonames, die durch guten Style unfreshe Tricks auffallen. Einige Sachen im Bonus sind erstaunlicherweise wieder ganz gut. Insgesamt eher enttäuschend.


Hyphy

Hyphy wurde geschnitten und gefilmt von Ivan Narez und Vinny Minton. Wer das skaten der beiden Jungs kennt, sollte meinen, dass die beiden wissen, wie man Rollerblading portraitiert. Mal abgesehen von einigen Tricks, die wirklich nicht zu verachten sind, ist die Produktion des Videos alles andere als herausragend. Die meisten Shots sind wenig aussergewöhnlich, fast immer die gleiche Linse, die noch dazu alles andere als sauber ist, kein schöner Schnitt und fast nie gibt es mehrere Einstellungen für einen Trick, was das ganze Video einfach zu hektisch macht. Nach 2mal schauen werdet ihr euch deswegen kaum an einen Trick erinnern können. Viel zu viele Clips. Will Gordon, Jeph Howard, Franky Morales, Ian McLeod, Brian Aragon, Victor Arias und Gonzo zeigen gute Tricks, eigenartigerweise allerdings nur deren Standardsachen. Es sind die Nonames, die durch guten Style unfreshe Tricks auffallen. Einige Sachen im Bonus sind erstaunlicherweise wieder ganz gut. Insgesamt eher enttäuschend.


Hustlin´for pennies

Bei Hustlin for Pennies haben sich die beiden Oberhustler persönlich, Chris Majette und Adam Johnson lange zusammen in einen dunklen Schrank eingesperrt. Herausgekommen ist ein Video, das leider nicht bahnbrechend oder richtungsweisend ist. Das soll das Ganze aber nicht abwerten, der Atem stockt einem trotzdem des öfteren. Mike Braud macht den wohl unfassbarsten Disaster Torqueslide, den die Welt je gesehen hat. Richtig geil sind ausserdem 1 week with the Kelsos und noch ein paar andere Sections. Sean scheint langsam aber sicher zu einer Art Maschine zu mutieren. Ryan Northway geht übrigens immer noch sehr gut ab und Michael Braud, Chris Shaw, Julian Bah, Murda und Brian Aragon gehen gar nicht mehr klar. Chris Cheshire ist einfach mal zu stylisch! Vom editing und filming her leider kein Meisterwerk aber zeitweise wirklich sehr pushend. Wenn dem Johnson endlich mal jemand erzählt, dass es NICHT cool ist, alles Footage einzufärben, könnte noch was aus ihm werden! Musiktechnisch bleiben die beiden in ihrem Revier. Ne Menge Bonus und viele Guest - Edits runden die DVD ab.


Connections

Casper Jespersens Connections geht ab! Gleich zu Anfang wird euch das von Rasmus Andersen sehr gut gestaltete Menü auffallen. Weitere visuelle Lichtblicke sind Ricardo Linos Profile und die Tricks von Roman Moiseenkov. Ausserdem wird mit Nick Uhas ein sehr vielversprechender Ami gefeatured, der in seinem `one Skate and three T - Shirts´- File den einen oder anderen ziemlich harten Trick zum besten gibt. Seines Styles wegen macht das wiederholte zuschauen leider nicht viel Spass. Connections ist teilweise schön geschnitten und hat sehr angenehme, slighte Effekte, die das skaten gut unterstützen. Randoms und Bonus gibt´s genau wie einen etwas stressigen Winterclash - Edit mit allen Hammers und eine Menge footage aus Skandinavien. Musikalisch wird´s gegen Ende zweifelhaft aber das sei jedem selbst überlassen. Cj hat eins der ungeschriebenen Gesetze von Skatevideos gebrochen, in dem er das beste Profile an den Anfang gesetzt hat. Daniel Prell skatet unglaublich.


Clip 2

Es ist zweifellos vermessen zu sagen, das Clip 2 das ist, was man von Clip 1 erwartet hatte. Trotzdem: War der erste Teil noch mächtig experimentell und ohne wirklichen Plan, so setzt die neue Issue neue Massstäbe in Sachen Rolling Videos. Vom Filming übers Editing hin zur Postproduktion ist einfach alles nahezu perfekt und die verwendete CI ist einfach super sexy. Profiles gibt´s von Sandro Brun, Jona Messerli, Benjamin Harmanus und einem unglaublichen Matt Ogger. Der Kerl ist einfach zu gut! Weiterhin sind viele ansprechende Montages aus der Schweiz, California und Stuttgart am Start, in denen klar wird, dass Dedication zehnmal mehr burnt als Hammers. Einzig der France - Part ist etwas schwierig. - Es gibt einige unglaublich individuelle Shots zu sehen, die zeigen, wie sehr sich Clip von anderen major releases der letzten Zeit abhebt und dass das stimmungsvollste, stylischte Skatevideo wohl nur von seinem Nachfolger in den Schatten gestellt werden wird.


Deviating

Sven Hachmeister released mit Deviating Inline Media sein erstes offizielles Video. Das Line - Up besteht aus Max Visser, David Tadjibaev und Gabriel Hyden aus Österreich. Schon während des Intros merkt man, dass Sven genaue Vorstellungen hat, wie ein Video auszusehen hat, um den Zuschauer zu unterhalten. Die Profiles sind sehr individuell, wobei man sich besonders David merken sollte. Er skatet unglaublich kostant und stylisch. Max´s File ist trickmässig das rundeste, Grinds, Gaps, Kreatives; alles mit dabei. Gape skatet ziemlich solide, seine Section wurde in nur fünf Tagen gefilmt. Ausserdem gibt´s noch zwei lockere Montages, einen X -Mas Jam Edit und viel Bonus mit z. B. einer zweiten Gape - Section mit richtig gutem Skating oder die sehr geilen Outtakes, die eher eine Art Freakshow sind... Deviating ist von der ersten bis zur letzten Minute gut gefilmt, durchdacht und umgesetzt.


Salomon - This is

Das neuste Salomon Video hat gegenüber vielen anderen Teamvideos ein angemessenes Konzept, ist von Jus Lomax professionell und aufwändig geschnitten worden und ist über weite Strecken gut gefilmt. Zu letzterer Tatsache kommt sicher auch die Attraktivität der geskateten Spots dazu, denn gefilmt wurde zu achtzig Prozent in sunny California. Intro ist ein wenig dizzy, danach kommt aber gleich die Einleitung zu den International - Profiles, und die haben es skatemässig schon in sich, was bei Namen wie Vinny Minton, Rob Thompson und Chaz Sands ja auch zu erwarten ist. Brandon Campbell hat kein eigenes File. Anschliessend hat´s härtestes Flow - Footage, Don Bambrick und besonders Chris Cheshire skaten hier richtig geil. Flowteam Coverage gibt´s natürlich auch, Jeff Jackson, Fabrice Guyont und Mark Wojda und Viktor Arias sind hier unterwegs.


VG 23 - Delegation of Authority

Wieder mal an die 50 Minuten lang und mit unfassbar vielen Clips kommt Delegation of Authority daher. Ganz anders als der Titel vermuten lässt macht DAP wieder richtig viel selbst, was allerdings auch nichts daran ändert, dass die meisten Files nicht wirklich gut in die Hufe kommen. Klar, die letzten VG´s waren alle irgendwie chillig, aber besonders bei Connor O´Brian merkt man eben, wie wichtig die richtige Musik für einen Edit ist. Namen wie Kevin Raser, Gonzo und Jeph Howard sind allerdings trotzdem die Überlegung wert, sich diese DVD, die ausserdem mit Comin Up´s von Marcus Anzardo, Chris Olpin und Ben Schwab aufwartet, zuzulegen. Auch wirklich sehr interessant: Kevin Yee Miniview. Midwest Spotcheck, East Coast Scout Report und natürlich die `gewöhnlichen´ Switch Up´s -, Visual Aids - Section und wieder jede Menge Bonus sind auch dabei. `On the trail with Andy Kruse´ sollte man auch mal gesehen haben...


Spring Volume IV `Candle´

In Co-Produktion mit Dario Soller released Chris Behnisch das Spring IV - Video. Geprofiled wird diesmal Stefan Gottwald, der besonders auf Curbs gute Tricks zeigt. Das Video besteht ausserdem aus fünf Montagesections, die mit gutem Schnitt und abwechslungsreicher Musik ausgestattet sind. Das Intro ist stylemässig schon okay aber nach dem Motto `viel hilft viel´ ausgefiltert. Es macht trotzdem neugierig auf den Rest der DVD. Das Video hat insgesamt Höhen, wie ein paar kreative Shots mit fast durchgehend gutem Cut und Tiefen, wie z.B. das Menu, ist aber insgesamt ziemlich charmant gestaltet und macht Lust mal in München rollen zu gehen. Skatetechnisch fallen besonders Daniel Prell und Alex Rudolf auf. Das Bonusmaterial enthält einen X-Mas Jam Edit, eine Guest- und Indoorsection und einem Gotti, der beweist, dass er Manieren hat und diese auch nicht einsetzen kann... -Der beste Spring Film bis jetzt. Man merkt, wie sich Chris schnitttechnisch weiterentwickelt hat. Respect an ihn, dass er fast jedes Jahr sein Crewvideo raushaut!


Windmill Warriors - Battle my crew holland

Windmill Warriors geht auf den Deckel von Ralph Nauta und Maarten Gerth. Jeroen Wijering ist für die Erstellung der DVD und des Menüs verantwortlich. Das Menü ist gut designt, farbliche Ausgestaltung und Übersichtlichkeit sind allerdings nicht sehr durchdacht. Inhalt ist klar, BMC sagt ja eigentlich schon alles. Fast jede Crew aus Holland ist mit einem Edit vertreten. Nicht wirklich jeder Beitrag ist allerdings sehenswert... Alkmaar Softcore, Rollywood, Rotterdam, Poelboertour und JWT, in der auch Sven Boekorst skatet, stehen aus der Masse hervor, was nicht heissen soll, dass die Jungs sich im Bezug auf Filming, Schnitt, Effekte oder Musikauswahl jeweils Gefallen tun. Ein IMYTA - Edit gibt´s auch noch, genau wie Footage vom Crewbattle Eindhoven und einer Japan - Section. Auch wenn nicht alles nur Sahne ist, die organisatorische Leistung, die zur Realisation nötig war, verdient Respekt. Im Moment gibt es die DVD nur bei Ignition!


Ego - Das Razors Video

Das neue Razors Team Video kommt trotz härtester Tricks nicht an seine Vorgänger wie z.B. un.cloned heran. Einigermassen unterhaltsam ist Ski´s Part, genau wie die Tricks von Dre und Murda, der seinen eigenen, richtig argen Kram macht. - Wenn er demnächst noch weniger raucht oder die Klappe hält, wird alles gut... Sein Part und der von Ski haben einen ziemlich krassen Look, der einem aber erstaunlicherweise auch beim wiederholten Ansehen nicht auf die Nerven geht. Brent Hicks´Part ist skatetechnisch sehr cool, aber nicht immer wirklich sinnvoll gefilmt. Julian Bah steht ein krankes switch 540° Gap und diverse andere Hämmer. Brian Aragon, der gleich zwei Parts hat, geht vom ärgsten ab und es sieht so aus, als wenn Aragon´s skaten langsam ein Gesicht bekommt. Shima´s Section ist ganz offensichtlich eine Verarschung. - Jedenfalls ist das für ihn zu hoffen... Die Musik ist durchgängig Hip-Hop, was nach den vielen Rock-Videos mal wieder ganz gut kommt.


Penniless

Straight outta Michigan kommt Adam Kuel mit Parts von Derek McClain, Kyle Hess, Josh Jones, Chris Couture sowie Mikey Blair, Brad Bruce, Josh Jones und Justin Walker. Schlussendlich Spass zuzusehen macht es nur bei den vier letztgenannten, die alle auf ihre Art und Weise skaten gut aussehen lassen. Ein paar der Montages sind sehenswert. Wirklich unterhaltsam ist Adams Edit der „Hobo Tour“, die quer durch Michigan ging. Ausser einigen der geprofilten Skater fallen hier Don Bambrick, Brian Murphy und Steve Durasa durch toughe Tricks auf. Hierbei scheint es, dass die Jungs in MI praktisch mit der Bierflasche am Hals aufwachsen. Dieser Eindruck und dessen Folgen bestätigen sich in der Secret Section. Adams Video kommt leider nicht an seine Website heran, nicht zuletzt deswegen, weil der Grossteil der Skater alles andere als schillernde Persönlichkeiten sind. Von einem visuellen Menschen wie ihm, kann man eigentlich mehr erwarten...


QUO

Daniel Kinney´s QUO enthält durchweg gut gefilmtes Footage von fast ausschließlich cleanen, teilweise sehr harten Tricks. James ST. Ours ist diesbezüglich als die Ausnahme zu sehen, die die Regel bestätigt... Gefeaturete Skater sind u.a. Sean Callahan, Loran Bohall, Don Bambrick und Tim Adams, von dem sich in den Extras noch eine Skatepark Section verbirgt, die als „heftig“ einzustufen ist. Ebenfalls mit dabei sind mit leider viel zu wenigen Tricks Stockwell und Brian Murphy, genau wie einige Andere und ja... eben Wasteland... Sehr cool ist, dass ausser den Guest Edits von Mark Torres, die das Video leider ein wenig runterziehen, alles in S/W daherkommt, was noch keinem Skatevideo geschadet hat, und woraus Daniel eine Menge macht. Streckenweise fast zu Slo-Mo und mit sehr melodischem, teilweise melancholischem Rock unterlegt. Das Intro ist unglaublich gut umgesetzt!


California Love

California Love enthält das Footage der Swiss Connection Trips des letzten Jahres nach Cali. Stops wie San Diego, L.A. San Francisco, San Clemente und Esco, die freshe Spots versprechen. Mit weitgehend sorglosem filming wird hier eindrucksvoll bewiesen was passiert, wenn man Euroskater auf Amispots loslässt. Geedited von Mathias Stutz zeigen Mario Hartenberger, Yves Maurer, Patrick Studer, Cedric Eisenring, Matt Stutz, Reto Bürgin und Jona Messerli technische Tricks sowie auch viel lässigen Stuff. Auf jeweils ihre eigene Art tanzen Cosimo Tassone und Sandro Brun mit Hämmern, switch-ups und beinahe unmöglichen Tricks aus der Reihe. Cosi kann´s wieder einmal nicht lassen und back torqued irgendwelche haushohen ledges und Sandro hat erstaunlich viele Tricks auf Lager die er buchstäblich nebenbei mal eben cleared. Sonne, Sommer und Schweizer switch ups... Was will man mehr?


Generic Tour Vide aka KFC4

„Trippin´on the coast“ – sagt das schon alles? Adam Johnson is back mit Profiles on Brent Hicks, Yuri, Nate und RAD, Julian Bah und Mike Johnson, Montages und allem was dazu gehört. Die Sections von Don Bambrick und einem supertechnischen Sean Kelso gehen gar nicht mehr klar – superharter Scheiss! Ski Perkett gapt und fastslidet seinem sicheren Tod entgegen, der 540° am Ende seiner Section ist einfach nur krank! Hört sich vielleicht blöd an, aber Rollerbladen scheint langsam alle Grenzen der menschlichen Belastbarkeit zu sprengen. Man sitzt einfach nur 30 Minuten vor der Glotze und fragt sich ob man an Realitätsverlust leidet! Klar war von vornherein, dass KFC4 vom Style her nicht viel mit Strait Jackit gemein haben würde, deshalb mag es für Dauerkonsumenten von KFC3 etwas schwierig werden, den direkten Zugang zu finden, auch die extra langen Intros bringen da nichts. Und noch etwas: Einer fehlt! KFC1, never the same gibt es als Bonus, Broskow mit Bubihaarschnitt und K2 Skate... You´re about to witness a half assed video by your favorite half ass!!


The Munich DVD Cooperation

Dario Soller und Chris Behnisch geben einen Einblick in die Münchner Rolling Szene! Metricity Essaye und das dritte Spring Crew Video featured skaten von Stefan Gottwald, Ray Miano, Markus Fischer, einem sehr stylishen Marco Siegel sowie dem Rest der Munichs. Alex Rudolf hat gleich zwei gute Files, die durch etwas schnelleren Schnitt sicher mehr gebürgt hätten; Daniel Prell hat auch mal wieder eine Section in einem Video... Metricity Essaye zeigt sehr viel realstreet vom letzten Jahr, Skatepark sections, Slams etc. Der Schnitt und das filming sind manchmal etwas lieblos, hin und wieder gibt es Szenen, nach denen man sich fragt, warum nicht das ganze Ding in dem Style durchgezogen wurde. Björn Baasners Edit zum Beispiel rockt! Eines kling allerdings allgegenwärtig durch, die Jungs haben Spass beim rollen und das ist ja wohl die Hauptsache! Nachahmung unbedingt empfohlen, mehr nationale Videos würden unserer Sache gut tun und die deutsche Szene enger zusammen bringen!


On the surface

Geschnitten von den Drung Brothers, Moritz und Fabian zeigt On the surface hauptsächlich skaten aus Stuttgart und Umgebung. Auf die Augen gibt es neben dem üblichen Intro und Outro, vier Montagesections, eine Contestsection aus Würzburg, ein Miniview von Gagi Wagenblast und zu guter letzt ein sehr gutes Matze Ogger Profile! Er zeigt hier, dass er einfach on top of germany ist! Allein das Intro ist es schon wert die DVD zu kaufen, denn ist ist sehr lifestylemässig und einfach schön. In den Montagesections gibt es zu sehr rockigem Sound sehr schönes skaten von Minh Hemmer, Michi Hieber, Ivo Schäppi, Gape Hyden Tom Wolff, Men Cheung, Dave Benski und Dan Groner und vielen anderen zu sehen. Editing und filming sind extrem sauber und kreativ. Ihr solltet allerdings ein bisschen Zeit investieren die Bonussections zu suchen, denn die sind sehr funny!


no worthless days

Produziert von escozoo-media, geschnitten und gefilmt von Eric Shrijn und Beau Cottington läßt euch `no worthless days´ skaten von Eric Perkett, Troy White, Brent Hicks, Robert Lievanos, dem frischgebackenen Ucon-Bro Abdiel Colberg sowie einigen anderen auschecken. Ausser zwei Montages gibt’s auch noch einen friends-part mit einigen harten Szenen aus Puerto-Rico. Highlight ist unbestritten der Tristan Feeney/Marcus Benadavis Part, der sehr dynamisch gefilmt und geschnitten worden ist. Nur effektmässig schiessen die Esco’s hier vielleicht ein bisschen über’s Ziel hinaus... Zwischen den Sections versuchen Beau und Eric mit aufwendigen Animationen davon abzulenken, dass sie das verwendete Material nicht erst gestern gefilmt haben. Etwas forderndere Musik hätte das Video sicher besser unterstützt; -die Jungs schrauben wieder ausgiebig an den Reglern herum. Wer Beaus abstract collective Sachen kennt, weiß was ihn erwartet...


7 days

Äh,ja!? An sich ja eine gute Idee, den Leuten die man ständig in Videos zu sehen bekommt, die Gelegenheit zu geben sich auch mal verbal auszudrücken! Aber sollte man sich dann nicht auch Leute für sein Projekt aussuchen, die auch etwas zu sagen haben? Und wäre es nicht selbstverständlich sich auf gute Bild- und Ton Qualität zu konzentrieren und darauf zu achten das beides halbwegs synchron abläuft? Wären nicht Aufnahmen vom Stativ sinnig, anstatt verwackelter Aufnahmen im Auto oder in hässlichen, stillosen Ami-Wohnzimmern? Nein?-Dann kauft diese DVD!! Interviews mit einem murmelden D.Latimer einem unrasierten D.Paine, einem jeweils nichtssagenden J. Howard und J. Shuda sowie einem erst konditionslosen und dann betrunkenen O. Wysong. Jon Elliotts Part geht gerade so eben in Ordnung und Nick Riggles ist fast schon ein bisschen interessant!


Clip

Die Clip-Founder Lukas v. Monkiewitch, Markus Hinterthür und Jochen Smuda haben es sich zur Aufgabe gemacht, mit ihrem neuen Videomagazin die Rolling-Szenen der einzelnen Länder Europas einander näher zu bringen! Während es in der Vergangenheit immer wieder nationale Videoprojekte gegeben hat, die es leider – aus welchen Gründen auch immer- nur selten über die jeweiligen Landesgrenzen hinweg geschafft haben Aufmerksamkeit zu erregen, soll Clip der Schritt in eine bessere Zukunft werden! Clip wird verschiedenen Euro-Videographern die Gelegenheit geben ihre Edits zu veröffentlichen und somit an der Entwicklung dieses einzigartigen Projektes aktiv mitzuwirken. Außerdem wird praktisch jeder Footage einsenden dürfen, welches die drei dann in einer Best-Of Section zusammenfassen werden. –Klingt gut, oder? - Noch besser! Es ist gut!! Denn Issue 1 ist bereits erschienen und featured skaten aus Österreich, Deutschland, der Schweiz und Frankreich! Dazu gibt`s ein krasses Profile von Dominik Wagner! Damit die Entwöhnung nicht ganz so schmerzhaft wird, und weil`s da einige krasse Tricks zu sehen gibt, enthält Clip auch Material aus den USA. Den Anfang mit den Euro-Edits hat Chris Doughty mit skrupellosem UK-Rolling gemacht!! Pushende Musik, teilweise genialer Schnitt, durchdachte Blickwinkel und abgefahrene Effekte lassen Clip zusammen mit dem zugrunde liegenden Gedanken zu einem Meilenstein des (Euro)-Rollings werden!


Fiziks Team - Master of delusion

Gleich das wichtigste zu Anfang: Masters of Delusion ist eins von diesen Videos bei denen man sich fragt wo das noch hinführen soll!? Die Gaps sind riesig, die Rails unglaublich lang und die Typen skrupellos! Rob Guerrero, Kevin und Scott Raser, Colin Kelso, und Will Gordon sowie Eric Schrijn gehen richtig heftig ab!! Schrijn wird dies Jahr 25, doch von Vernunft ist beim ihm nichts zu sehen. Außerdem mit dabei: Walt Austin, Billy O’Neill, Dre Powell und John Starr. Das beeindruckendste File hat allerdings Julian Bah zustandegebracht! Heftige switch-ups und easy 900° gaps! Ansehen!! Warum allerdings die Japan-Section mit schlechtem Deutschen Hip-Hop unterlegt ist und warum Dominic Sagonas Part nur knappe 30 sec. lang ist bleibt rätselhaft!


Grindhouse Rock ya city III

Pünktlich zu Ostern auf Eurem Gabentisch!! Erstmals auf DVD präsentiert Euch Grindhouse das Footage seiner ‘03er Rock ya City Tour! Mit dynamisch geschnittenem Material aus Dresden, Karlsruhe, Heilbronn, Hannover, Stuttgart, Bonn, Berlin und Ulm, Profiles von Pat Ridder, Andre Lepszy, Gagi und Matt Ogger sowie von Daniel Prell, viel Bonus und jeder Menge „hidden“-Zeug geht die DVD gleich von Anfang an Anfang gut nach vorn! Ebenfalls gut nach vorn geht Daniel Prell, der mit wirklich beeindruckender Leichtigkeit die abgefahrensten Switch-Ups hakt. Gagi und Lepszy schenken sich ebenfalls nichts und Matt Ogger macht die härtesten Sachen ohne eine Miene zu verziehen! Schade ist, daß im eigentlichen Video fast ausschließlich die GH-Rider gefeatured werden, und Tricks von „normalen“ Leuten in die kleineren Bonus-Parts abgeschoben wurden.


IMYTA L.A.

In Los Angeles fand 2003 die erste legale IMYTA Competition der Geschichte statt. Ziemlich verboten sind dagegen allerdings die Tricks, die es auf der DVD zu sehen gibt: 450° back fulltorque´s von Damien Wilson, easy backside Torqueslide to farside pornstar von Jeff Stockwell, farside acid hop the kink to true mizou von Chris Farmer etc... Am Ende gabs mit Jeph Howard und Alex Broskow zwei Sieger! Headcaselive lässt Euch also wieder einiges an Tricks auschecken! Beim ersten Mal anschauen beeindruckt das Video sehr durch die Tricks und das begeisterte Publikum tut das übrige. Beim wiederholten ansehen bleibt davon erstaunlicherweise nicht mehr viel übrig und das Video beginnt schnell langweilig zu werden. Die Spielzeit ist auch nicht so berühmt, gut 15 Minuten nach dem Intro gibt es schon die Credits. Bonusmaterial werdet ihr übrigens auch vergeblich suchen.


Moqui Marbles

"Wir nehmen den Laden auseinander…” ist ein kurzes Zitat aus dem Song “Jenseits von Gut und Böse” der Moqui Marbles aus Hamburg. Was zur Hölle hat eine MusikDVD bei den Skate DVDs zu suchen fragt ihr euch? Ganz einfach, die Moqui Marbles haben bei der Premiere unserer Printausgabe gespielt und Videoaufnahmen davon auf der DVD verwendet. Und das ist jawohl genug, oder? Das sie die Läden auseinander nehmen können beweisen sie auf dem Silberling zu Genüge. Das ganze Ding besteht aus zwei DVDs und ist sehr ansehnlich. Es ist eine Reise durch sechs Jahre Marbles Geschichte, mit Interviews, Liveauftritten, Making ofs etc. Für Leute die sich für HipHop auf der Stufe zwischen fast noch Underground und noch nicht ganz etabliert, interessieren, sei diese Webadresse angeraten, denn da gibts das gute Teil: Wigwam Shop


Skate slaughter series

Beau Cottington hat hier Footage der RFFCC-Series zusammengeschnitten. Bei Namen wie Brian Shima, Chris Haffey, Chris Farmer, Jaren Grob, Mike Johnson, Randy Spizer, Brian Aragon, Eric Perkett, Alex Broskow und Aaron Feinberg weiß man schon in etwa was einen erwartet. Und die Jungs gehen auf Transitions genauso gut ab wie real street! Eric Perkett und Brian Shima haben außerdem noch kleine Extra-Parts. Aragon zieht die heftigsten fakie 1080°s!! Manche Sachen kennt man schon aus anderen Videos und Beau hat eher zurückhaltend geeditet. Die rockige Mukke lässt darüber jedoch hinwegsehen. Die DVD besitzt leider gar keine Navigation, was an schon längst vergangen geglaubte VHS Zeiten erinnert. Vor- und zurückspulen ist der einzige Luxus der einem hier gewährt wird! Kein Bonus, nicht allzu lange Spielzeit.


VG22

Wenn Ihr Dave’s Videos mögt, werdet Ihr von VG 22 begeistert sein!! Geile Farben, einfach nur superkreativer Zwischenschnitt von Super 8 und 16 Millimeter Aufnahmen und ausgefallene Blickwinkel an Bilderbuch-Spots!! Da tut noch jemand was für sein Geld!! Die Intros von Cameron Card’s und Ben Weis’s Parts sind einfach nur richtig stylisch. Deren skaten natürlich auch! Weiterhin ist J.C. Rowe mit einem Mini-View vertreten, daß allerdings, genau wie einige andere Sachen nun schon von Contribution-Leuten, wie z.B. Chris Majette und John Vasallo ( J.C.‘s Section ) geschnitten worden sind! Die Musik ist durchweg gechillt, und passt einfach super zum Footage, daß –und jetzt kommt der Haken an der Sache- leider nicht mehr das aktuellste ist! Chris Farmer mit Rollerblade-Skates und Brian Aragon mit 2R-Beanie! Ach ja, der Spindoctor hat auch ein File bekommen! Ne‘ Menge Bonus gibt’s dazu! Ziemlich zu Anfang verflucht Jordan Dale den Tag, an dem er zum ersten mal Schuhe mit Rollen dran angezogen hat!!!!!! Fastslide bei stömendem Regen versägt und schon ist die Fresse dick...


Brown Renegade

Brownbelt Produtions präsentiert hier australisches Skaten vom Feinsten! Ian Brown, Kris Corvino, Hayden Watt, Josh Clarke, Justin Buchanan, Joel Casagrande, Blake Dennis und viele Andere zeigen auf den drei gefeaturten Real-Street-Competitions einiges an guten Tricks und harten Aktionen. Außerdem enthält die DVD ein zweites ebenfalls von Brownbelt produziertes Video mit Namen Double Platinum, indem der Focus mehr auf die einzelnen Fahrer gelegt wurde, und ein paar ganz gute Profiles enthält. Das Menue kommt ein bisschen billig rüber, die Mucke geht in Ordnung und der Schnitt ist okay. Bonus Features und Promos anderer Aussie-Videomacher sowie Slam-Sections gibt`s dazu! Der Blick auf die Rollingwelt Down-Under lohnt sich somit in jedem Fall. **


ESPY

Roger Emmer möchte Euch mit ESPY die Rolling-Szene aus Salt-Lake-City näher bringen, die im wesentlichen aus Matt Moya, Josh Obert, Cameron Card, Donald Bambrick und Chris Olpin besteht, der stylemäßig leider nicht wirklich ernstzunehmen ist, sich der Slam-Section nach zu urteilen allerdings nicht wirklich schont, wenn es um das stehen von heftigen Tricks geht! Die Section von Cameron und Don geht einfach nur richtig hart ab! Superstylische Tricks an Killerspots sowie guter Schnitt und passende Mukke werden Euch diesen Part nicht so schnell vergessen lassen! Matt Moya schafft es seine drei Minuten durch mehr als harte Tricks auszufüllen und beeindruckt mit derben Switch-Ups! -Wer Emmers BMC-Parts kennt weiß, was ihn erwartet: Durchaus ernstzunehmendes Editing, harte Tricks und abwechslungsreiche Musik. ***


Future of Rollerblading III

In FOR III bekommt Ihr einiges an skaten geboten: Abdiel Colberg, Rachard Johnson, Demetrious George und besonders Carlos Pianowski gehen hart ab! Carlos versucht immer noch mit einigem Ehrgeiz seine Lebenserwartung so gering wie möglich zu halten. – Es stellt sich zunehmend die Frage, was ihm wohl zuerst den Hals brechen wird; sein skaten, oder seine Schwäche für Jägermeister und Jack Daniel’s!? Musikalisch setzt Joe Navran eher auf die heftigen Beats und derbe Hip-Hop-Tracks! Der Schnitt ist nicht der Rede wert, so nach dem Motto: Trick, Trick, Trick.........Trick. - Die Sections haben weder Anfang noch Ende. Zwischendurch gibt’s dann immer mal wieder Szenen aus dem Asien-Trip des USD-Teams zu sehen, die einem eigentlich nur vermitteln, daß Alkohol dort wohl nicht sehr teuer ist......und ja, daß Mark Korte weiß wie man richtig dreckig Party macht! Spult man diese Szenen dann später, bleibt vom Video dann auch nicht mehr viel übrig.....! Die FP’s nerven auf die Dauer ein bißchen mit ihrer „we‘re the best, fuck the rest“ -Mentalität. FOR II gibt’s als Bonus. Und das ist gut!


Hype

Hype werden die meisten von Euch wohl sofort als Intuition Video identifizieren. Leider! Denn während andere Videographer sich kontinuierlich weiterentwickeln, versucht Matt Mickey genau wie bei seinen vorangegangenen Projekten immer noch dort Restlicht zu verstärken, wo schon lange keins mehr ist! Auch Matts Vorliebe für ausgedehnte Zoomfahrten ist für den an den Verzeichnungseffekt von Superweitwinkel-Linsen gewöhnten Zuschauer nur schwer zu verstehen. Ab und zu ist das ja okay-...dem hammertechnischen skaten von Mike Radebaugh kann man damit aber nicht gerecht werden. Rachard und Ryan Northway sind unter anderem auch noch dabei, aber auch hier ist der Schnitt alles andere als aufwendig. Erstaunlicherweise ist der Stockwell-Part richtig geil -schwer vorzustellen, dass der auf Mickey`s Deckel geht. Nur was für Fans! *


Insiders

Das neue Kizer-Video featured skaten von Aaron Feinberg, Brandon Campbell, Albert Hooi, Iain McLeod Chiaki Ito, Axel Dünnwald, Josh Letona, Omar Wysong und Fridolin Eelbo. Bei manchen Parts wirkt das Material sehr zusammengesucht und nicht mehr ganz taufrisch, trickmäßig sind aber Axel, Eelbo, Iain und Omar sehr beeindruckend! Chiakis Part ist schon deswegen sehr interessant, weil der Japaner ja eher selten Video-Coverage hatte. Warum nicht, ist nicht nachzuvollziehen, denn der Typ hat Style! Albert Hooi geht gut ab und Fridolin Eelbo hat richtig Balls!! Mike Elias und Chaz Sands haben keine Parts im eigentlichen Sinne und kommen deshalb viel zu kurz! Bildqualität, Schnitt und Musik entsprechen überwiegend Matt Mickeys allgemein bekannten Anspruch. **


Language/Noise

Zwei Videos-eine DVD! Lonnie Gallegos kennen viele von Euch sicher noch von seinem Guest-Edit in Be-Mag`s „Visual Symphony“. In etwa diesem Style geht’s auch in Language/Noise zur Sache! Nämlich ziemlich Mellow! -Schnitt und Musik passen jedoch gut zusammen! Aber da ist noch etwas, was an „Visual Symphony“ erinnert –nämlich das Material!! -Naja, mal im Ernst, wirklich taufrisch ist das meiste wirklich nicht mehr! Lonnie hat die letzten 1 1/2 Jahre Rollerblading-History einfach unterschlagen, ohne näher auf das Warum einzugehen .....! Abgesehen davon gibt`s skaten von Jayson Reduta, Robert Guerrero, Ryan Northway sowie Louie Zamora. Noise ist schon etwas älter aber hat fast noch ein bisschen mehr Aussage–das Zamora-File scheint zeitlos! ****


Respect

Beau Cottington hat sich einmal die Mühe gemacht, die besten Bilder seiner letzten paar Videos zu einem Neuen zusammenzustellen. Nur der Ordnung halber, es gibt Footage aus Trenscend über Uncloned bis Closer zu sehen. Nun wird sich manche(r) von Euch fragen: "Braucht der Typ Kohle oder was?" Ob Beau nun tatsächlich klamm im Portemonnaie ist, weiss man nicht, nur soviel: Es ist tatsächlich nicht uninteressant, die Entwicklung von Leuten wie Louie Zamora, Jon Elliott, Eric Schrijn, Brian Shima, Dominic Sagona oder Blake Dennis über die letzten Jahre hinweg zu sehen! Mit dabei auch ein paar Szenen, die heute schon fast als legendär gelten könnten...
Im Rahmen seiner Abstract Collective haut Beau auch dies Mal wieder einiges an selbstgemachter Mucke raus, was das Material ein Stück zeitloser werden lässt. Respect läutet die Retrowelle in Sachen Skatevideos ein!